zum Baubericht, Update 2016-04-01 zu den Bildern, Update 2016-04-01, Update 2016-08-15

echnische Daten:
 Bezeichnung  Liebherr Radschieber RS574
 Hersteller  Bruder, Sprenger, Eigenbau
 Maßstab  1:14
 Abmessungen  [BxHxL] mm
 Gewicht  5,7 kg
 Baubeginn  2008
 Funktionen  fahren, lenken, Heben und Senken des Schildes
elektrischer Teil:
 Fernsteuerung  Brixl
 Empfänger  Brixl
 Lenkservo  RB35-100 mit Servonaut MFR
 Akku  12V NiMh
 Fahrregler  Servonaut MFR
 Elektronik  -
 Beleuchtung  -
mechanischer Teil:
 Rahmen  geklebte Alu-Laserteile
 Fahrerhaus  Bruder
 Motor  4 x RB35-50
 Getriebe  direkt
 Achse(n)  2
 Antriebsachse(n)  2
 Bereifung  Stollen
Sonstiges:
   
 

Baubericht:

schon vor langer Zeit kam der Wunsch nach einem Radlader auf! Wenn möglich sollte er - wie auch mein Bagger - ohne Hydraulik sein. Also erstand ich einen Satz gelaserte Alu-Teile von Sprenger, die den Grundstock für den Umbau eines Bruder Liebherr L574 liefern sollten. Ein Bruder Radlader wurde erstanden, ebenso vier RB35-50 für den Antrieb, ein RB35-100 für das Lenken und ein RB35-600 für das Heben der Gabel. Dazu noch diverse Fahrregler MFR von Servonaut. Reifen und Felgen hatte ich noch liegen und diverses Schrauben-Material und Wellen waren im Bastefundus noch vorhanden.

Die Aluteile sind passgenau gefertigt und haben an den Stosskanten passende Ausparungen und Nasen, damit die Teile formschlüssig verklebt werden konnten. Das war auch meine erste Aktion und der Body des Radladers entstand. Alle Teile wurden mit UHU endfest 300 verklebt und anschliessend der obligatorischen Wärmebehandlung unterzogen. Anschliessend noch die Klebereste entsorgt und das Grundgerüst steht! Nach Einbau der Motoren und Zahnräder für Lenkung und Hubgrüst war der Grundaufbau fertig und so stand das Projekt lange Zeit still - ich hatte zu viele andere Flausen im Kopp!

Nach Monaten bzw. Jahren bin ich dann wieder mal ans diesem Projekt hängen geblieben. Und es ging voran! Motoren angeschlossen, Fahrregler eingebaut, die Karosse angepasst, Räder angebaut...alles gut: fährt, lenkt, hebt mit ausreichender Geschwindigkeit und Kraft.

NUR: die Sache mit der Schaufel war immer noch ungeklärt. Durch Sprenger war vorgesehen, die Schaufel mit einem kräftigen Servo zu bewegen. Das wollte ich eigentlich aus optischen Gründen nicht und auf Grund der Tatsache, das ein Servo immer viel Strom nimmt, wenn es belastet wird. Und ich hätte von meinem Standard (12 V Betriebsspannung) abweichen müssen. Ok inzwischen gibt es Servos mit 12 V Betriebsspannung, aber da war ja noch die Optik. Nun gab es ja noch die CTI-Zylinder auf dem Markt. In meiner Planierraupe hatte ich schon damit Erfahrung gemacht und wollte es so versuchen. Also einen CTI-Zylinder der ersten Generation eingebaut. Das funktionierte zwar, aber die erste Generation hatte immer wieder Probleme mit Festfahren (trotz O-Ring) und genügend Kraft war nicht vorhanden bzw. der speuielle Fahrregler schaltete mitten im Ladevorgang ab. Das ist bei voller Schaufel natürlich nicht so schön, den Zylinder in Gegenrichtung wieder zu aktivieren.

Deshalb das Experiment mit den Doppelzylindern. Aber ich konnte zu keiner Zeit gewährleisten, das die Zylinder ausreichend parallel liefen. Immer wieder kam es zu gegenseitigen Blockierungen, die nur durch Ziehen des Stiftes aus den Augen der Zylinder mechanisch aufgehoben werden konnten. Also auch keine befriedigende Lösung.

Nun gab es inzwischen den Titan-Zylinder! Auch dieser kam zu Test-Einsatz...ich sach et mal so: Im Prinzip geeignet, aber: da waren ja immer noch die Probleme mit der Z-Kinematik. Was habe ich da rumprobiert, das es keine nicht erlaubten Zustände gab... Immer wieder den Anschlagpunkt verändert, den Z-Hebel verändert, die Anlenkung der Schaufel verändert - aber ein grundlegender Erfolg wollte sich nicht einstellen.

AUS diesem Grund und weil warscheinlich dieser Radlader den Ansprüchen der Familie niemals genügen würde beschloss ich, das Projekt auf zu geben!!!!

Dann bekam ich durch Zeitschriften und Medien Bilder vom Planier-Schild von Breaker zu sehen! So was wollte ich auch. Also kurzerhand einen Prototypen nachgebaut, die Hubmechanik ausgebaut und was Eigenes (Paralelogramm) gebaut und mit einem der CTI-Zylinder angesteuert. Ein erster Probelauf fiel gut aus, es fehlte noch an Gewicht. Mit dem im Nachgang eingefüllten Gewicht ging das mit dem Planieren richtig gut!

So war also der Radschieber RS574 geboren. Ob das mit dem Planierschild so bleibt, steht noch in den Sternen. Wenn ja, wird es auf jeden Fall noch eine Evo.Version des Schubschildes geben, die ähnlich der Breaker-Version gebogen sein wird und etwas weniger Winkel aufweisen wird (etwas senkrechter, damit sich das Schild nicht so sehr von selbst eingräbt).

Eine andere Überlegung ist es, aus dem Ganzen einen Walzenzug zu machen!

Update 2016-04-01

Ein neues Schild ist im Bau. Das Schild ist gekrümmt (für mehr Volumen) und an der Unterkante steiler (damit es nicht so einschneidet). Eventuell kommt noch - wie beim Vorgänger - eine Auflage-Kante drunter. Aber vorher geht es in die Test-Phase. Was derzeit noch fehlt, ist das Schutzgitter oben und die Befestigung. Dieses Schild wird gleich "schnell-wechsel"-fähig gestaltet, denn es ist noch ein Walzenbesen und ein Berge-Schild mit Winde in der Planung.

 

Bilder:

radschieber 003
die zusammen gefügten Teile aus dem Sprenger-Bausatz

 

radschieber 009
Detail Schutzgitter

 

radschieber 009
die Aufnahme des Prototypen

 

radschieber 010
provisorische Befestigung des Schubschildes

 

radschieber 011
Lenkung über Zahnräder (links) mit Antrieb (mitte) und feedback (rechts)

 

radschieber 015
Reifenprofil

 

radschieber 018
Akku-Anschluss und Elektronik-Gewirr (noch!)

 

radschieber 021
Front-Ansicht

 

radschieber 023
Schub-Schild mit CTI-Zylinder (oben)

 

radschieber 025
Schub-Schild mit CTI-Zylinder (unten)

 

radschieber 029
bereit zur ersten Erprobung!

 

radschieber 012
in der Vereinseigenen Baggergrube: löpt - aber es fehlt noch an Gewicht

 

radschieber 045
erster Einsatz auf der Baustelle

 

radschieber 048

 

radschieber 049

Update 2016-04-01:

radschieber 055
neues Schild im Bau

 

radschieber 056
durch Krümmung mehr Volumen

 

radschieber 058
Vergleich mit dem alten Schild

 

radschieber 059
hier sieht man deutlich die Krümmung

 

radschieber 061
Das Schutzgitter kommt auch wieder drauf!

 

2016-08-15:

zwischenzeitlicher Versuch mit Gummiketten (matrax), Aber so auf die Schnelle klappte das nicht. Also wieder abgebaut. Für eine dauerhafte Lösung muss wohl noch eine zusätzliche Dämpfung / Begrenzung her...kommt Zeit - kommt Lösung

nun die Bilder: