so wird's gemacht:

Man nehme...

  • zwei Bundlager 9x4x4
  • ein Stück Welle 4mm
  • ein Zahnrad 15 Zähne Modul 0,5
  • ein Zahnrad 30 Zähne Modul 0,5
  • ein Stück Aluminium
  • ein Stück Aluminium-Blech


Das kleine Zahnrad kommt direkt auf die Motorwelle, so das hier keine weiteren Lager erforderlich sind. Zuerst bohrt man die Befestigungslöcher (gemeinsam in Alu-Block und Blech und verschraubt das Ganze mit Hilfsschrauben. Dann kommt das ganze Gebilde auf die Fräse, wo die Aussenkonturen bearbeitet werden. Jetzt werden die Löcher für die Achsen angezeichnet (der Lochabstand ergibt sich aus den verwendeten Zahnrad-Kombinationen) und gebohrt. zuerst kleine Löcher, die dann bis zum Aussendurchmesser der Kugellager aufgeweitet werden, zuletzt wird eine Reibahle verwendet.

Nun kann man Block und Blech wieder trennen. Der Block wird jetzt mit einem Fräser auf das vom Zahnrad abhängige Mass aufgefräst. Zum guten Schluss alles montieren, in das 2-Gang-Getriebe die Befestigungslöcher bohren (Achtung: vor dem Bohren dafür sorgen, das keine Späne ins Innere dringen können), Gewinde schneiden und fertig ist das Untersetzungsgetriebe....

Viel Spass beim Nachbau!
zwischengetriebe 001

die Bauteile


zwischengetriebe 002

montiert, aber nicht zusammengefügt


zwischengetriebe 003

am Schaltgetriebe montiert